Das pädagogische Konzept perfekt mit stepfolio umsetzen

Offenes Konzept

stepfolio

 

 

Offenes Konzept / Offene Arbeit wird noch häufig aufgefasst als ein Konzept, welches mit Chaos und fehlenden pädagogische Anreizen und Angeboten gleichgesetzt wird. Dabei ist dieses Konzept weitaus anspruchsvoller als es der erste Gedanken vermuten lässt. Der Grundgedanke dieses Bildungskonzeptes ist, immer wieder neue Blickwinkel einzunehmen und sich mit den Angeboten an den Bedürfnissen der Kinder auszurichten.

Kind ist nicht gleich Kind. Auch Kinder desselben Alters, Geschlechts oder Herkunft haben jeweils andere Interessen, Fähigkeiten und unterschiedliche Entwicklungsverläufe. Was das eine Kind kann, kann das andere noch nicht und möchte es in diesem Moment auch nicht.

Jedes Kind ist einzigartig. Um diese Besonderheiten herausfinden zu können, benötigen ErzieherInnen eine ständige Reflexion von Denk- und Handlungsmustern. Sie müssen viel beobachten und viel zuhören, um die Besonderheiten der Entwicklung des einzelnen Kindes zu entdecken und ihnen auch gerecht zu werden.

Keine leichte Aufgabe! Zudem die Kinder oftmals auch noch durch die frei wählbaren Aufenthaltsräume und Spielräume nicht mehr einer bestimmten pädagogischen Fachkraft zugeteilt sind.

Zitat Gerlinde Lill

Damit hier das einzelne Kind im Alltagsgeschehen nicht untergeht und gerecht gefördert werden kann, bietet sich stepfolio gut als Organisationstool an.

Mitten in der Gruppensituation können ErzieherInnen ihre Gedanken und Notizen zu den einzelnen Kindern direkt in der App festhalten. Notizen sind schnell angefertigt und digital mit dem Kind verknüpft. Somit gehen im Gegensatz zu auf Notizzetteln festgehaltenen Informationen keine Beobachtungen mehr verloren.

Übersichtlich können auch die anderen Teammitglieder die zu dem Kind getroffenen Bemerkungen aufrufen und ergänzen.

Das garantiert: Alle ErzieherInnen erkennen die Bedürfnisse der Kinder und können ihre Handlungen darauf ausrichten. Und das ganz ohne viele Absprachen und lange Kommunikationswege!

Zudem fördert diese offene Kommunikationskultur die Transparenz im Arbeitsalltag und zeigt den Eltern, dass ihr Kind tatsächlich als Persönlichkeit gesehen wird und die nötige Aufmerksamkeit bekommt.

 

 

 

Erzieher fotografiert Kind mit dem Tablet
Erzieherin fotografiert Kinde mit dem Tablet.

Ich kann meine pädagogische Arbeit mit hoher Qualität leisten, ich kann einem Kind nahezu perfekte Entwicklungschancen bieten. Aber ich muss ebenso die Eltern im Blick haben. Dazu gehört, den Eltern Einblick in die Arbeit zu geben und ihnen zu erklären, welche pädagogischen Absichten hinter den verschiedenen Handlungen stecken. Nur so kann ein vertrauensvolles Verhältnis entstehen, das uns Fachkräften die notwendigen Freiheiten im pädagogischen Alltag ermöglicht.

Carola Rittner, Kindertagesstätte SieKids Schuckertnest

Sie werden sehen, dass dank stepfolio die Beobachtung und Dokumentation in Ihrer Einrichtung einfacher und übersichtlicher wird. Viele pädagogische Fachkräfte arbeiten schon lange damit.

Der Kita-Blog zu pädagogischen Themen

stepfolio-Blog

Pädagogischer Blogbeitrag

Offenes Konzept – was steckt eigentlich dahinter?

Der Kindergarten arbeitet nach dem Offenen Konzept – diese Aussage ruft häufig bei Eltern und Erziehern Fragezeichen, Skepsis und Ablehnung hervor. Oftmals steckt die Befürchtung dahinter, dass die Bedürfnisse der Kinder zu kurz kommen, Kinder übersehen werden und keinen Halt finden. Offenheit wird bei vielen mit Chaos gleichgesetzt. Aber ist das wirklich so? Was heißt denn Offene Arbeit in der Kindertagesstätte? Und vielmehr noch: Was heißt Offene Arbeit nicht?

Das will ich lesen!
Pädagogischer Blogbeitrag

Eingewöhnung im offenen Konzept – Wie findet das Kind seinen Platz?

Über die Eingewöhnung der Kinder in die Kindertageseinrichtungen wird viel diskutiert. Es geht darum, dass ein Kind seinen sicheren Platz in einer neuen, fremden Umgebung findet. Dass es sich wohl und nicht allein gelassen fühlt. Indem den Kindern Sicherheit vermittelt wird, finden sie sich schneller in der neuen Umgebung zurecht. Wie geht dies bei dem pädagogischen Konzept der Offenen Arbeit?

Das will ich lesen!
Pädagogischer Blogbeitrag

Eingewöhnung – wenn für Eltern eine aufregende Zeit beginnt…

Eingewöhnungszeit - eine Zeit, die nicht nur für die Kinder und für das pädagogische Fachpersonal in den Kindertagesstätten aufregend wird. Auch für Eltern ist dies ein ungewohnter Abschnitt. Sie müssen plötzlich ihr Kind in fremde Hände geben. Wie kann man Eltern die Ängste nehmen und ihnen den Abscheid einfacher gestalten?

Das will ich lesen!
Pädagogischer Blogbeitrag

Zwischen Stundenplan und Nichtstun – Bildungsanspruch in der Kita

Die einen Kindertagesstätte bieten ein vielfältiges Programm von Kochkursen Schwimmkursen, musikalische Früherziehung,... und dann gibt es Einrichtungen, die überhaupt keine speziellen Kurse anbieten. Muss denn dieses fehlende Angebot unbedingt schlecht sein? Und für welche Einrichtung sollte man sich entscheiden?

Das will ich lesen!
Pädagogischer Blogbeitrag

„Wir müssen die Arbeit reparieren!“ Wie Projekte in Kitas entstehen.

ines unserer Kinder erzählt zum Beispiel immer wieder, dass sein Papa in der Arbeit nur Bobby-Car fährt. Meines Wissens nach hat er übrigens einen gewöhnlichen Bürojob. Oder einmal habe ich ein Gespräch von zwei Kindern verfolgt. Da erzählte das eine Mädchen, dass ihre Mutter in eine andere Stadt fährt, um zur Arbeit zu gehen. Die Antwort des anderen Kindes darauf war: „Ach, gibt es da auch eine Arbeit?“

Das will ich lesen!